Bar

Charlottenburg

Ich arbeite in einer Veranstaltungsräumlichkeit als Barkeeper, dazu gehören neben dem normalen Barbetrieb, das Reinigen und teilweise das Aufstellen von Möbeln, ggf. auch das Tellerabräumen. Ich arbeite meist am Wochenende, immer nachts meist 6-9 Stunden je nach Veranstaltung bis in die frühen Morgenstunden, habe unregelmäßige Pausen und kriege mein Geld nach der Arbeitsnacht bar auf die Hand. Ich kann kaum mit festen Beträgen kalkulieren, da der Lohn (8 € die Stunde) nach einer variierenden Dienstzeit und unterschiedlichen Trinkgeldeinnahmen sehr unterschiedlich ausfallen kann (55 €-100 €). Mit den KollegInnen versteh ich mich ganz gut, das Trinkgeld wird immer solidarisch geteilt, auch die Arbeit als solche ist neben ihrer Anstrengung häufig recht spaßig. (Wir trinken Alkohol neben der Ausübung unserer Tätigkeit) Mein Chef ist persönlich ganz in Ordnung, allerdings ist er oft hektisch und gibt viele Anweisungen auf einmal, allerdings lässt er sich gern überzeugen oder ist in der Durchsetzung seiner Anweisungen nicht besonders konsequent. Manchmal kommt es auf Grund der Uhrzeit auf dem Nachhauseweg zu größeren Fahrzeitverlängerungen, was den Arbeitstag quasi verlängert, auch lässt man sich nach der recht kräftezehrenden Arbeit gern auf teure Essenskäufe ein, da das Angebot zu dieser Uhrzeit meist begrenzt und teuer ist (Tankstelle, Döner etc.). Das büßt natürlich sofort wieder einen Teil des Trinkgeldes ein. Allerdings kann man sich unbemerkt hin und wieder 50 cent mehr ins Trinkgeldglas tun, da der Getränke-Verkaufsbestand nicht genau notiert wird. Durch die Nachtarbeit am Wochenende verändert sich der Schlafrhythmus total. Es war eine ganz schöne Umstellung, die nicht nur körperlich, sondern auch mental erst mal zu bewältigen war. Man verliert den alten Anschluss zu seinem sozialen Umfeld, auf Grund der komplett unterschiedlichen Rhythmen und das Arbeiten zur „PrimeTime“, wenn andere ausgehen und Spaß haben. Die Ausübung des Berufs geht also nur dann halbwegs sorgenfrei, wenn man ihn entweder über einen kürzeren Zeitraum, bzw. mit Pausen macht oder das persönliche Umfeld ähnliche Arbeitszeiten hat.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *