Neue Version der Minijob Broschüre veröffentlicht!

broschuere-0

Anfang April hat die ASJ Leipzig die neue Minijob-Broschüre herausgebracht.

Auch die neue Auflage hat den Zweck, Minijobbende über ihre Rechte aufzuklären und sie zum kollektiven Kampf zu ermutigen. Überarbeitung, Ausbeutung, rechtswidrige Praktiken wie das Vorenthalten des gesetzlichen Urlaubsanspruches – das ist alles ein Alltag im deutschen Niedriglohnsektor, den wir nicht dulden wollen.

Die von der ASJ Leipzig herausgegebene Broschüre beruht größtenteils auf jener Version, die bereits vor einigen Jahren von der Berliner ASJ konzipiert wurde. Die Änderungen beinhalten:

  • ein neuer Abschnitt, der sich mit dem Thema Mindestlohn auseinandersetzt
  • Angabe weiterer relevanter Gesetzesbücher- und paragraphen
  • das Hinzufügen relevanter Kontaktadressen, die einen bei einem Arbeitskampf helfen können
  • mehrere kleine stylistische Änderungen
  • neue Grafiken 😉

Auch geändert wurde der Minijob-Flyer, der jetzt ebenfalls neue Informationen zum Mindestlohn enthält.

Ganz besonders danken wir natürlich der Freien ArbeiterInnen- und Arbeiter Union (FAU), die die Ausarbeitung und den Druck der neuen Materialien finanziell unterstützt und mehrere Tausend Broschüren, Plakate und Flyer für sich selbst bestellt haben, sowie natürlich bei der ASJ Berlin, die uns die Vorlage geliefert hat.

Die neue Broschüre steht online allen Interessierten zum Download bereit.

Alle anderen Materialien findet ihr unter der Sparte “Material”.

Und falls ihr die Broschüre in Papierform haben wollt, so könnt ihr das! Angeboten wird sie von den FAU-Syndikaten der Städte Berlin, Bremen, Dresden, Halle, Hamburg, Hannover, Erfurt/Jena, Leipzig, Magdeburg, sowie natürlich von der ASJ Leipzig, alles für einen Preis von 1-2€ pro Stück.

Die entsprechenden Kontaktdaten findet ihr auf der Website der FAU, die auch unter der Sparte “Kontakt” verlinkt ist.

Falls ihr als Gruppe Interesse habt, größere Mengen des Materials zu produzieren oder zu erkaufen, dann schreibt uns an und wir sehen, was wir machen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *